Service > Rund um die Reise

Packen Sie Ihre persönliche Reiseapotheke:

Daran sollten Sie denken

Arzneimittel

  • Individuelle Dauermedikation
  • Kopfschmerzen, Erkältung, Fieber
  • Magen-Darm-Erkrankungen (Durchfall, Verstopfung, Sodbrennen)
  • Wunden und Verletzungen (z.B. Blasen, Sportverletzungen)
  • Insektenstiche/Sonnenbrand, Insektenabwehr
  • Kreislaufprobleme
  • Reiseübelkeit
  • Schlafprobleme
  • Bindehautentzündung (gereizte, trockene Augen)
  • Pilzerkrankungen, Herpes
  • Bei Tropenreisen: Malariamedikation

Medizinprodukte und Sonstiges

  • Pflaster (Strips)
  • Elastische Binden
  • Pinzette
  • Fieberthermometer
  • kleine Schere
  • Einmalspritzen und –kanülen (nur für Länder mit schlechter medizinischer Versorgung)
  • bei Tropenreisen: Präparate zur Wasserentkeimung
  • Hygieneartikel (Kondome, Damenbinden)
  • Sonnenschutzmittel

Geimpft? Geschützt!

… nicht nur vor Grippe!

Impfungen verhindern folgeschwere Krankheiten und helfen, Geld zu sparen. Doch im Jugend- und Erwachsenenalter wird das Auffrischen z.B. der Tetanus- oder Rötelnimpfung oft vergessen. Auch die Grippeimpfung schützt nur bei jährlicher Erneuerung.

Bringen Sie uns Ihren Impfausweis. Gerne überprüfen wir, ob Ihr Impfschutz noch ausreicht.

Ihr persönlicher Reiseimpfplan

Mit unserem Reiseimpfprogramm stellen wir Ihnen einen individuellen Impfplan und wichtige Urlaubshinweise zu Ihrem Urlaubsziel zusammen.

Dazu benötigen wir einige Angaben wie Gewicht, vorhandene Impfungen, Art des Urlaubs usw. Wir erarbeiten dann für Sie einen optimalen individuellen Impfplan, der neben den wichtigen Daten Ihres Reiselandes Ihre persönlichen Angaben, und Ihre gesundheitliche Situation berücksichtigt.

Vorab schon einmal Tipps zum Wohlfühlen während des Fluges

  • Viel trinken: Trinken Sie mindestens ein halbes Glas Fruchtsaft oder Mineralwasser pro Flugstunde!
  • Verzichten Sie auf alkoholische Getränke, da die besonderen klimatischen Bedingungen im Flugzeug die Wirkung von Alkohol verstärken. Zudem entwässert Alkohol, genauso wie Kaffee und schwarzer Tee, den Körper zusätzlich.
  • „Essen Sie nicht zu üppig“: Der Körper verbraucht im Sitzen erheblich weniger Kalorien, das Verdauungssystem sollte geschont werden.
  • Einmal pro Stunde aufstehen oder Bein- und Fußgymnastik im Sitzen (isometrische Übungen) durchführen, damit die Blutzirkulation in Schwung bleibt und das Risiko eines Blutstaus – Thrombose – vermieden wird. Risikopatienten sollten Kompressionsstrümpfe tragen.
  • Um den Druckausgleich bei Start und Landung zu erleichtern, empfiehlt es sich Kaugummi zu kauen oder abschwellende Nasentropfen anzuwenden (gilt insbesondere für Kinder).
  • Meerwasser- bzw. kochsalzhaltiges Nasenspray regelmäßig einsprühen, um ausgetrocknete Nasenschleimhäute zu befeuchten: Das schafft ein angenehmes Gefühl und vermindert das Risiko vom Atemwegsinfektionen.